Das Atelierhaus Dürnten zeigt Siebdrucke aus der Galerie "Atelier Arcay Paris"

Sophie Taeuber-Arp, Jean Arp, Wifredo Arcay


16. - 18. und 23. - 25. Juni 2022
Oeffnungszeiten: 16 -20 Uhr
Vernissage Donnerstag, 16. Juni 2022


Sophie Taeuber-Arp

1889 - 1943

Diese Künstlerin erfand das Handwerk neu, als es für immer zu verschwinden drohte
Konstruktion und spielerische Phantasie – Sophie Taeuber-Arp verbindet beides mühelos.
Das gute alte Handwerk war immer ein Gegenentwurf zur industriellen Fertigung. Da waren die Haptik der Stoffe und die Spur des Tuns. Es war, als ob auf dem Boden der industriellen Moderne die Sehnsucht nach der Geschichte der Dinge gewachsen war.

(Auszug) NZZ 06.04.2021 Maria Becker

Sophie Taeuber-Arp war auch eine Meisterin der Collage: «Composition à cercles »,1934.

Jean (Hans) Arp

1886 - 1966

1910 gründet er in Luzern mit Walter Helbig und Oscar Lüthy die schweizerische Künstlervereinigung Der Moderne Bund.
1916 begründet er mit Hugo Ball, Richard Huelsenbeck und Tristan Tzara in Zürich die Dada-Bewegung.
1922 Heirat mit Sophie Taeuber. 1925 stellt er in einer ersten Ausstellung mit den
Surrealisten  Chirico, Ernst, Klee, Man Ray, Masson, Miró und Picasso  in der Pariser Galerie Pierre aus.
Mit Sophie Taeuber-Arp und Theo van Doesburg übernimmt er die Innengestaltung der Aubette in Straßburg. Seit 1930 entstehen Arps erste Rundplastiken und die 'Papiers dechirés'.
Zur Erinnerung an die Entstehung des Dadaismus 1916 im Cabaret Voltaire in Zürich wird eine Gedenktafel  an der Hauswand des historischen Gebäudes installiert.


Aubette, 1956

Wifredo Arcay

1925 - 1997

1951 kam Wifredo Arcay in Kontakt mit André Bloc (Gründer der Gruppe Espace und einflussreicher Chefedakteur der Zeitschrift Art d'Aujourd'hui.) In der Folge kam es auch zur Zusammenarbeit mit führenden Köpfen wie Jean Arp, Robert und Sonia Delaunay, Frantisek Kupka, Fernand Léger...

Losle, 1960